Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

  • SoR-SmC – was ist das?

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SoR-SmC) ist eine Kampagne, die von Schülerinnen und Schüler für Schülerinnen und Schüler entwickelt wurde und die wesentlich von diesem Graswurzel-Prinzip, also der Eigeninitiative und dem Interesse der Lernenden, etwas an ihrer Schule zu ändern, lebt. In Hannover sind es mittlerweile elf SoR-SmC. Der BBS Handel konnte der Titel – dank einer engagierten Leistung der Schülervertretung – im Jahre 2008 verliehen werden.

  • Wie wird man Schule ohne Rassismus?

Grundvoraussetzung für die Verleihung des Titels SoR-SmC ist das schriftlich fixierte Bekenntnis von mindestens 70 Prozent aller Angehörigen einer Schule zu den drei Grundregeln von SoR-SmC:

  1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe einer Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.
  3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.
  • Mach‘ mit, übernimm Verantwortung!

„SoR-SmC“ ist ein ausgezeichnetes und chancenreiches Projekt mit einer langfristigen Perspektive, das von den BBS-Handel-Schülerinnen und Schüler und ihrer Schülervertretung getragen werden sollte und für die BBS-Handel-Lehrkräfte die Rolle der Unterstützung aus dem Hintergrund vorsieht.

 

Ansprechpartner an unserer Schule:
Herr Ströh
Email: Stroeh[at]bbs-handel.de

Hier gehts zum SoR SmC-Projekt