Falschgeldschulung

An der BBS Handel ist die Falschgeld-schulung mittlerweile ein fester Bestandteil für alle Unterstufenklassen des Einzelhandels, der Verkäufer, des Buchhandels und der Fachpraktiker im Verkauf. Zwei komplette Wochen benötigen die Mitarbeiter der Landeszentralbank (LZB) Hannover, um all diese Klassen zum Thema Falschgeld zu schulen.

Die Schüler kommen im Rahmen dieser Schulung mit falschem Geld in Berührung und werden darüber aufgeklärt, auf welche Merkmale man bei den EURO-Scheinen achten sollte. Aufgeklärt wurden die Schüler zudem darüber, welche Scheine am häufigsten gefälscht werden, welche Strafen und Konsequenzen das Besitzen und in den Verkehr bringen von Falschgeld mit sich bringt.

 

Echt oder falsch? Schülerinnen und Schüler
bei der Überprüfung der Banknoten.

Ein weiterer Schwerpunkt ist natürlich die Frage, worauf am Arbeitsplatz Kasse zu achten ist, wenn es um die Annahme und Prüfung von Scheinen geht. Die Schüler konnten an echten und an gefälschten Banknoten ihr Wissen anwenden und waren teilweise beeindruckt über die Qualität der gefälschten Banknoten. Die Mitarbeiter der LZB wachen derweil mit Argusaugen auf die ausgegebenen Scheine. Bevor nicht auch der letzte Schein wieder in ihren Händen landet, darf keiner den Raum verlassen.

An dieser Stelle sei den Mitarbeitern der LZB Hannover gedankt, die in zwei Wochen ein straffes Programm absolviert haben. Den Schülern hat es auf jeden Fall Spaß gemacht. Sie waren mit regem Interesse bei der Sache.