EU-Wettbewerb

Schülerinnen und Schüler der BBS Handel werden Landes- und Bundessieger beim 64. Europäischem Wettbewerb.

Kultur ist im Wandel, sie ist eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der 64. Europäische Wettbewerb schickte Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche in Europas reichen Kulturschatz und ermutigte sie, die kulturelle Vielfalt Europas selbstständig zu erforschen. Die Sonderaufgabe forderte dazu auf, Europa aus der Perspektive neu zugewanderter Mitschülerinnen und Mitschüler zu betrachten.

In diesem Schuljahr haben bundesweit 85.229 Schülerinnen und Schüler an dem Europäischen Wettbewerb teilgenommen, darunter auch wieder Schülerinnen und Schüler der BBS Handel. Bei der Umsetzung hatten die Schülerinnen und Schüler freie Hand. Sie konnten schriftliche, künstlerische oder multimediale Arbeiten einreichen. Zwei Gruppenarbeiten und eine Einzelarbeit überzeugten die Landesjury und wurden prämiert. Zur Preisverleihung wurden Anne-Cathrin Richau aus der GVM 1,  Merve Akdas, Nur Tatlialma, Yeliz Taskin, Calvin Jüttner, Marc Riediger, David Phenix und Christian Galanis aus der F122 sowie die Fachlehrerinnen Dagmar Illner und Silke Berlipp in den niedersächsischen Landtag eingeladen.

Die auf Landesebene prämierten Arbeiten wurden anschließend von einer Bundesjury bewertet. Prämiert wurden hierbei die Gruppenarbeit von Calvin Jüttner, Marc Riediger, David Phenix und Christian Galanis aus der F122 mit einer Einladung von Angela Merkel für drei Tage nach Berlin und die Einzelarbeit von Anne-Cathrin Richau aus der GVM 1 mit einer Einladung von Frank-Walter Steinmeier für vier Tage nach Berlin.